Foto: Rudolf Seiters mit Leuchtweste vor einem Hilfsflugzeug mit Helfern am Flughafen Clemens Bilan/DRK
Sie befinden sich hier:
  1. Das DRK

Stimmen zum Abschied

Von ehrenamtlichen Helfern über Rotkreuzbotschafter wie Maybrit Illner bis hin zu Angela Merkel: Menschen aus DRK-Alltag, Politik und Öffentlichkeit erinnern sich an die Leistungen von  Dr. Rudolf Seiters, der im Dezember 2017 als Präsident des Deutschen Roten Kreuzes in den Ruhestand geht.

Rudolf Seiters dient dem Gemeinwohl aus tiefer Überzeugung sowie aus seiner politischen Erfahrung heraus, dass der Staat zwar einiges, aber längst nicht alles leisten kann.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin


Dr. Rudolf Seiters ist ein Mann, den ich sehr bewundere. Als Präsident des DRK ist er seit 14 Jahren mit so viel persönlichem Einsatz aktiv - und hilft den Menschen, denen es nicht so gut geht! Wir alle hoffen, dass Herr Dr. Seiters dem DRK ganz eng verbunden bleibt - wir brauchen ihn weiterhin. Ich kann nur sagen: Danke lieber Herr Seiters!

Carmen Nebel, DRK-Botschafterin seit 2004


Mit Geduld, Herz und mit Erfolg hat sich Rudolf Seiters an entscheidender Stelle in der deutschen humanitären Hilfe engagiert.

Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident


Respekt für eine tolle Leistung! Rudolf Seiters hat sich mit ganzer Kraft auch für die vielen ehrenamtlichen Helfer im DRK eingesetzt. Damit hat er gezeigt: Jeder ist eingeladen, beim DRK mitzumachen.

Inga Janßen, ehrenamtliche Helferin beim DRK-Kreisverband Euskirchen


Rudolf Seiters war ein Glücksfall für das DRK. Bei vielen Begegnungen mit ihm erlebte ich seine Tatkraft und auch seinen Humor. Er hat es verstanden, die Menschen im In- und Ausland für die Arbeit des DRK zu begeistern. Sein besonderes Augenmerk galt aber dem ehrenamtlichen Engagement. Seine Botschaft war ebenso einfach wie überzeugend: Jede Hilfe zählt.

Jan Hofer, DRK-Botschafter seit 2005


Helfen ist eigentlich ziemlich einfach: Ärmel hochkrempeln und loslegen. So haben Rudolf Seiters und ich es gemacht, als wir uns für die Straßenkinder Lateinamerikas eingesetzt haben. Ihr Schicksal hat uns beide sehr berührt.

Jeanette Biedermann, DRK-Botschafterin seit 2003


Rudolf Seiters beeindruckt mich seit Jahren mit seinem unermüdlichen Einsatz für Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt. Seinem Engagement für das DRK gebührt die höchste Anerkennung. Ich danke ihm sehr!

Jette Joop, DRK-Botschafterin seit 2003


Für Rudolf Seiters sind das Deutsche Rote Kreuz und das Jugendrotkreuz eine Herzensangelegenheit. Das zeichnet ihn aus und zeigt, dass er der Richtige für die Aufgabe als DRK-Präsident war. Er hat das DRK gut repräsentiert.

Matthias Hantz, ehrenamtlicher Helfer beim Jugendrotkreuz im Bezirksverband Rheinhessen-Pfalz


„Die Reisen mit Rudolf Seiters nach Pakistan, in den Irak und nach Lesotho haben mich tief beeindruckt. Ich konnte sehen, wie unendlich wichtig die Arbeit des DRK für die Menschen überall in der Welt ist.”

Maybrit Illner, DRK-Botschafterin seit 2003


Das Ehrenamt zu fördern, zu stärken und anzuerkennen ist eine der wichtigsten Aufgaben von Rudolf Seiters in den vergangenen Jahren gewesen.

Norbert Lammert, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestages


Egal, welche Religion oder Hautfarbe man hat: Jeder kann helfen und ist willkommen, sich beim DRK einzubringen. Das ist die Botschaft, die Rudolf Seiters als DRK-Präsident vorgelebt hat.

Semino Rossi, DRK-Botschafter seit 2015


zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK