Sie befinden sich hier:
  1. Das DRK
  2. Geschichte
  3. Wissen und Helfen
  4. Solidarität

Einer für alle, alle für einen

Mitmachen und helfen

Möchten Sie sich beim DRK engagieren? Für Schüler, Studenten und junge Erwachsene gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich beim Roten Kreuz zu engagieren.

Das Solidaritätsprinzip lässt sich mit dem Grundsatz "Einer für alle, alle für einen" umschreiben. Solidarität ist ein Grundprinzip des menschlichen Zusammenlebens und äußerst sich in dem Gefühl von Individuen, Gruppen oder Staaten zusammen zu gehören. Diese Zusammengehörigkeit äußert sich darin, dass man sich gegenseitig unterstützt.

Baby wird von DRK-Helferin mit Flasche versorgt
Baby wird von DRK-Helferin mit Flasche versorgt

Die Not macht solidarisch

Nicht selten sind es Ausnahmesituationen, die Menschen zu solidarischen Handeln bringen: Umweltkatastrophen wie Hochwasser oder Stürme, die einen geregelten Alltag außer Kraft setzen, mobilisieren oft großartige Hilfsaktionen. Nach dem Lebehochwasser 2002 z. B. sind Tausende in die betroffenen Gebiete in Ostdeutschland gereist, um den Menschen direkt vor Ort zu helfen. Oft zeigt sich die Solidarität mit anderen Menschen auch nach einer Katastrophe in Form von Spenden. Die bislang größte, weltweite Spendenaktion erfolgte nach dem Tsunami 2004, der weite Teile Südasiens sowie Ostafrikas verwüstete

Wissenswert!

!Im Christentum wird Solidarität in Form der christlichen Nächstenliebe vorausgesetzt. Solidarität ist für Christen eine Verpflichtung vor Gott. In der Arbeiterbewegung wurde Solidarität dagegen als Tugend der Arbeiterklasse verstanden. Heute gibt es auch eine gesetzlich vorgeschriebene Solidarität. Zum Beispiel kann eine unterlassene Hilfeleistung unter Strafe gestellt werden. Solche Gesetze existieren in eingeschränkter Form auch im materiellen Bereich, etwa bei der Unterhaltspflicht zwischen Ehegatten oder Eltern und Kindern.

Der Soziologe Alfred Vierkandt (1969) lieferte folgende Definition von Solidarität: "Sie ist die Gesinnung einer Gemeinschaft mit starker innerer Verbundenheit."

Die freiwillige Solidarität der Hilfswerke

Hilfswerke und humanitäre Organisationen wie die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung bauen aber auf die Freiwilligkeit und die Uneigennützigkeit ihrer Mitglieder und Angestellten. Ein Netzwerk von 97 Millionen Ehrenamtlichen bildet die Grundlage der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Beim Deutschen Roten Kreuz engagieren sich derzeit rund 400.000 ehrenamtliche Helfer in den unterschiedlichsten Bereichen. Ehrenamtliche kommen bei der Wasserwacht, der Bergwacht, dem Rettungsdienst aber auch im sozialen Bereich, beispielsweise der Altenhilfe zum Einsatz.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK