Sie sind hier: Weltweit » Asien & Nahost » Weitere Berichte » Gaza: Deutsche Hilfe für Familien

Gaza: Deutsche Hilfe für Familien

Die 16-köpfige Familie Diab al Akra teilt sich eine 3-Zimmer Wohnung im Flüchtlingslager Deir-El-Balah im Gazastreifen. Die Familie ist von dem jahrzehntelangen Konflikt besonders hart betroffen.

Allein sechs Kinder sind schwer behindert, der Vater seit Jahren ohne Arbeit. Mit Hilfe der Dorfgemeinschaft hält sich die Familie über Wasser. Die großen Pakete mit Handtüchern, Unterwäsche, Waschmittel und anderen Hygieneartikeln vom Deutschen Roten Kreuz sind für die Familie eine willkommene Unterstützung.

Freiwillige des Palästinensischen Roten Halbmonds verteilen derzeit die 2.750 Hygienepakete. Rund 18.000 Menschen werden mit dieser Hilfsmassnahme erreicht, alles Familien die vom Konflikt besonders betroffen sind. Die DRK-Hilfe in Gaza wird von privaten Spenden und vom Auswärtigen Amt finanziert.

Der Gazastreifen wurde im Laufe des letzten Jahres immer mehr von der Außenwelt abgeschnitten. Viele Familien, insbesondere aber Kinder und kranke Menschen leiden unter die Situation. Wichtige Produkte, wie zum Beispiel Benzin und Diesel sind nur äußerst begrenzt erhältlich. Von rund 1,2 Millionen Bewohnern leben rund 80 Prozent unter der Armutsgrenze und sind auf Unterstützung von humanitären Organisationen wie dem Roten Kreuz angewiesen.

Das DRK arbeitet seit vielen Jahren in den palästinensischen Gebieten. Seit Januar befindet sich eine DRK-Delegierte vor Ort, um existierende Hilfsmaßnahmen zu begleiten und den Palästinensischen Roten Halbmond bei der Ausweitung der Hilfe zu unterstützen. Das DRK arbeitet hierbei eng mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz zusammen.

Um die Hilfe in Gaza weiterführen zu können, ist das Rote Kreuz auf Spenden angewiesen.

(20.06.2008)

zum Seitenanfang

 
Jetzt Online spenden!

Spendenkonto

41 41 41

Bank f. Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
IBAN: DE
63370205000005023307
BIC:
BFSWDE33XXX

Spenderservice-Tel.

030 / 85 404 - 444
(Festnetz:
Übliche Festnetzpreise,
Mobilfunkhöchstpreis:
max. 42 ct/min.)


DRK-Newsletter